GrundFeuerwehr

RETTEN  LÖSCHEN  BERGEN  SCHÜTZEN
 

30.09.2020

Feuer in Hachborn

Am 30. September um 1:00 Uhr wurden die Ortsteile Hachborn, Ebsdorf, Leidehofen und Dreihausen zu einem Feuer in Hachborn alarmiert.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte, auf dem Grundstück gelagertes Holz und drohte auf ein Wohnhaus überzugreifen.

Der Zugang zur Einsatzstelle gestaltete sich sehr schwierig, sodass im weiteren Einsatzverlauf mit einer Kettensäge ein weiterer Zugangsweg geschaffen werden musste.

Unter Atemschutz konnten die Brandschützer aus dem Ebsdorfergrund das Feuer schnell unter Kontrolle bringen und das benachbarte Wohnhaus schützen.

Die Feuerwehr Ebsdorfergrund war zeitweise mit 50 Einsatzkräften vor Ort. Bei Einsätzen unter Atemschutz steht für die eingesetzten Brandschützer immer ein Rettungswagen bereit, sodass der Rettungsdienst Mittelhessen den Einsatz ebenfalls begleitet hat.

Zur Brandursachenermittlung hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.

 

____________________________

Sören Waldeck

Gemeindevorstand der

Gemeinde Ebsdorfergrund

Pressesprecher Feuerwehrwesen 


10.09.2020

Kreative Ideen werden belohnt – Feuerwehr Wittelsberg erhält 1000 Euro

Die Corona Pandemie hat unser Leben verändert. Auch das Vereinsleben ist hiervon in hohem Maße betroffen. Für die Feuerwehr Ebsdorfergrund galt es, besonders hohe Hürden zu überwinden. Während der Ausbildungs- und Übungsdienst für die Einsatzabteilungen komplett ausgesetzt wurde um die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr aufrecht zu erhalten, mussten auch die Kinder- und Jugendfeuerwehren pausieren. Da insbesondere unsere Kinder- und Jugendlichen hoch motiviert sind und alle Kinder- und Jugendfeuerausbilder mit großem Engagement ihre Aufgabe wahrnehmen war Kreativität gefordert. Die Feuerwehr Wittelsberg hat hierbei ein besonderes Konzept entwickelt: Mit den sogenannten JF@home Boxen sowie den KF@home Boxen wurde den Kindern und Jugendlichen die Feuerwehr nach Hause geliefert Utensilien und Unterlagen wie essbare Gummischnüre zum Binden von Knoten und Stichen, Schläuche zum Üben des Auswerfens, Bastelaktionen sowie Anweisungen für die Erstellung eines Hydranten-Planes wurden den Kindern und Jugendlichen nach Hause gebracht. Zu den gewohnten Ausbildungszeiten fanden Online-Unterrichte und Telefonate statt. Hierbei wurde unter anderem das Absetzen eines korrekten Notrufes geübt. Durch diese kreative Idee wurde nicht nur der Kontakt zu unseren wichtigsten Einsatzkräften - dem Nachwuchs - gehalten, sondern die Motivation gefördert und sogar die Möglichkeit zum Erwerb von Abzeichen für die Jugendfeuerwehrmitglieder erhalten. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf hat nunmehr 5 kreative Corona-Ideen ausgezeichnet, die während der Pandemie dazu beitragen, die Arbeit der Vereine, Gruppen oder Initiativen am Leben zu halten.

Mit 1000 Euro hat der Landkreis Marburg-Biedenkopf diese großartige Idee der Feuerwehr Wittelsberg prämiert. Insgesamt 43 Bewerber gab es für diesen Wettbewerb, 5 tolle Ideen wurden von einer Jury der Fachbereiche Kultur und Sport sowie Ehrenamt und Bürgerbeteiligung des Landkreis Marburg-Biedenkopf ausgewählt. In einer kleinen Feierstunde im Kreishaus wurden den glücklichen Gewinner Urkunden und Präsente vom ersten Kreisbeigeordneten Marion Zachow überreicht.

Herzlichen Glückwunsch!


____________________________

Sören Waldeck

Gemeindevorstand der

Gemeinde Ebsdorfergrund

Pressesprecher Feuerwehrwesen 


09.09.2020

Großalarm am 10. September


Über die Sirene wird die Feuerwehr alarmiert – das glauben viele Bürgerinnen und Bürger.

In erster Linie dienen die Sirenen zur Warnung der Bevölkerung. Die Feuerwehr wird in der Regel über mobile Funkmeldeempfänger alarmiert und erhält hier, neben einem Alarm, sogar schon erste Information zur Art des Einsatzes.

Am 10. September sollen bundesweit um 11.00 Uhr alle Sirenen laufen. Die Landesregierung will mit diesem Aktionstag über die vorhandenen Warnmöglichkeiten informieren.

Neben der Sirene werden an diesem Tag auch alle anderen Informationsmedien wie Radio, Fernsehen, die hessenWARN App und die sozialen Medien zum Einsatz kommen.

Im GRUND können wir dies auch leise. Die Gemeinde Ebsdorfergrund folgt damit einer Empfehlung des Landkreises Marburg-Biedenkopf und verzichtet auf das Sirenensignal, welches um 11:00 Uhr den Alarm ankündigt und um 11:20 eine Entwarnung signalisiert.

Nach der umfangreichen Umstellung auf ein digitales Funknetz wurde mittlerweile auch die Alarmierung auf ein digitales System umgestellt. Diese Umstellung ist im Bereich der Sirenen noch nicht in allen Kommunen abgeschlossen, sodass eine zeitgleiche Alarmierung aller Sirenen zur gewünschten Uhrzeit im Landkreis nicht gewährleistet ist.

Die einwandfreie Funktion der Sirenen ist gewährleistet und wird monatlich getestet.

Unabhängig von diesem Aktionstag laden wir alle Bürgerinnen und Bürger im Ebsdorfergrund ein, die Einsätze, Übungen und Aktionen ihrer Feuerwehr zu verfolgen. Unter www.grundfeuerwehr.de sowie in den sozialen Netzwerken auf Facebook, nutzen wir die Möglichkeiten, die Bevölkerung zeitnah über wichtige Ereignisse zu informieren.  


03.08.2020

Wärmebildkamera für die GrundFeuerwehr 

Vor der Kamera machen alle Akteure der Feuerwehr Ebsdorfergrund eine gute Figur. Davon kann sich jeder auf der Homepage der www.grundfeuerwehr.de überzeugen.

Aber auch hinter der Kamera sind die Einsatzkräfte perfekt ausgebildet. Ihre Kamera nutzen sie allerdings nicht zur medialen Unterhaltung, sondern als Einsatzmittel – eine Wärmebildkamera.

Die Feuerwehr Wittelsberg verfügt neben den Feuerwehren in Ebsdorf und Dreihausen nun ebenfalls über eine moderne Wärmebildkamera.

„Nur wenn auch der moderne Technikeinsatz großgeschrieben und eingesetzt wird, ist es bestmöglich, Menschen in Not zu helfen“ so Bürgermeister Andreas Schulz.

Und Einsatzmöglichkeiten gibt es viele für diese Technik. Neben der Suche nach verdeckten Brandquellen oder Glutnestern beim klassischen Brandeinsatz können diese Geräte auch zur Personensuche eingesetzt werden.

Die Feuerwehr Wittelsberg deckt bei der Grundfeuerwehr und in der überörtlichen Hilfe der Katastrophenschutzeinheiten im Landkreis Marburg-Biedenkopf den Einsatzbereich der Gefahrgutunfälle ab. Hierfür sind die Brandschützer der Feuerwehr Wittelsberg in spezieller Form ausgerüstet und ausgebildet. Mit ihrem neuen Werkzeug, der Wärmebildkamera, lassen sich bereits in ausreichendem Sicherheitsabstand bei Gefahrgutunfällen exotherme Reaktionen feststellen. Die Gefahr einer Selbstentzündung, wie sie bei Unfällen mit Chemikalien entstehen kann, wird somit frühzeitig erkannt und durch einsatztaktische Maßnahmen unterbunden.

Finanziert wurde das Gerät durch die Sparkassen Versicherung. Insgesamt 21 Kommunen im Landkreis Marburg-Biedenkopf profitierten von den 35000 Euro, die die Sparkassen Versicherung hierfür investierte. In einem gemeinsamen Termin beim Landkreis Marburg-Biedenkopf wurden die Geräte den Feuerwehren überreicht.

Die Rendite der Sparkassen Versicherung fließt somit über die Kommunen zu den Feuerwehren. 

____________________________

Sören Waldeck

Gemeindevorstand der

Gemeinde Ebsdorfergrund

Pressesprecher Feuerwehrwesen 


05.06.2020

Feuerwehrhaus in Wermertshausen wird saniert

Obwohl Feuerwehrleute die Farbe Rot als eindeutige Lieblingsfarbe nennen würden, haben sich die Brandschützer in Wermertshausen einstimmig auf die Farbe Weiß für die neue Fassade ihres Feuerwehrhauses verständigt. Mit dunkelgrauen Akzenten in den Fenster- und Torleibungen sowie im Sockelbereich erstrahlt der Anbau des Bürgerhauses dann in neuem Glanz und fügt sich harmonisch in das Ortsbild ein.

Die Idee hierzu lieferten die Wermertshäuser Bürger. Nach einer Fassadensanierung des Bürgerhauses kam die Anregung zur weiteren Sanierung des Feuerwehrhauses um eine gute Atmosphäre für diejenigen zu schaffen, die rund um die Uhr für ihre Bürger einsatzbereit sind – die Feuerwehr. Kurzerhand stellte der Ortsbeirat Wermertshausen auch noch 2500 Euro für die Baumaßnahme zur Verfügung.

Das Geld stammt teilweise noch aus Einnahmen des 1225-jährigen Jubiläums im Jahr 2007. Auch hierbei war man sich einig. Um das Geld für alle Bürgerinnen und Bürger zu investieren, ist die Feuerwehr die richtige Adresse.

Mit weiteren 7500 Euro finanzieller Mittel der Gemeinde Ebsdorfergrund und geplanten 150 Stunden Eigenleistung realisieren die Feuerwehrleute und Bürgerinnen und Bürger aus Wermertshausen eine Baumaßnahme mit einem Gesamtwert von 15000 Euro und sparen der Gemeinde dadurch 50 % der Kosten.

Ein neuer Schriftzug macht zukünftig deutlich, wo die Einsatzkräfte ihren Feuerwehrstützpunkt haben. Moderne LED Beleuchtung sorgt für eine ansprechende Illumination des Gebäudes. Der vorhandene Sockelputz ist durchfeuchtet und wird ersetzt.

Durch die aktuelle Situation werden in diesem Jahr bewusst nur die Arbeiten im Aussenbereich durchgeführt. Die Einhaltung aller notwendigen Maßnahmen, insbesondere der Einhaltung der Sicherheitsabstände, wird hierbei Rechnung getragen.

Im nächsten Jahr soll das neue Farbkonzept dann auch im Innenbereich umgesetzt werden, um auch dort eine gute Atmosphäre zu schaffen.

Rot hat sich übrigens auch noch durchgesetzt – bei der Lackierung des Hallentores.

____________________________

Sören Waldeck

Gemeindevorstand der

Gemeinde Ebsdorfergrund

Pressesprecher Feuerwehrwesen


24.05.2020

Notfallmäßige Türöffnung – wenn die Feuerwehr zum „Einbrecher“ wird

Medizinischer Notfall und alleine zu Hause, Sorge von Angehörigen oder Nachbarn, ausgelöste Heimrauchmelder und keine Reaktion. 

All das kann die Feuerwehr zu einer notfallmäßigen Türöffnung auf den Plan rufen. Auch die Feuerwehren der Gemeinde Ebsdorfergrund verzeichnen einen rasanten Anstieg dieser Form der Feuerwehreinsätze. Um den Schaden bei dieser Türöffnung so gering wie möglich zu halten und der fortschreitenden Technik beim Einbruchschutz Rechnung zu tragen, ist eine ständige Fortbildung und modernes Equipment erforderlich. Noch vor der Corona Pandemie, hat die Feuerwehr Dreihausen 20 Einsatzkräfte zur Thematik „Notfallmäßige Türöffnung“ in einem eintägigen Seminar schulen lassen. Vom Fenster bis zur Tür wurden alle Möglichkeiten ausgeschöpft, um schnell und gezielt Hilfe leisten zu können. Hierbei wurden insbesondere Möglichkeiten aufgezeigt und genutzt, bei denen ein zerstörungsfreier Zugang möglich war. Die Feuerwehrvereine unterstützen die Freiwilligen Feuerwehren bei diesen Aufgaben finanziell. Mit den Mitgliedsbeiträgen wird die Nachwuchsgewinnung und Kinder- und Jugendarbeit gefördert, die Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren unterstützt sowie die Finanzierung von Geräten ermöglicht. Das Seminar zur notfallmäßigen Türöffnung der Feuerwehr Dreihausen sowie das erforderliche Equipment wurde ebenfalls vom Feuerwehrverein der Feuerwehr Dreihausen finanziert. 

Mit Ihrem Mitgliedsbeitrag unterstützen Sie den ehrenamtlichen Brandschutz im Ebsdorfergrund und tragen somit erheblich zur Sicherheit sowie zum Fortbestand der Freiwilligen Feuerwehren bei. 

 



____________________________

Sören Waldeck                                                                                                                               Gemeindevorstand der Gemeinde Ebsdorfergrund                                                                        Pressesprecher Feuerwehrwesen


04.05.2020

GrundFeuerwehr überreicht 1.000 Euro an die Konrad-Lauer Stiftung


Unsere Helden in der Corona Krise tragen keine Einsatzkleidung und keinen Helm – dafür können Sie perfekt mit Nadel und Faden umgehen. Sie sind weiblich, fleißig und sehr begabt.

Nach einem Aufruf bei Facebook, den die GrundFeuerwehr gestartet hatte, meldeten sich umgehend mehrere Näherinnen aus dem Ebsdorfergrund und sogar eine Näherin aus dem Lahn-Dill Kreis, um für uns Mundabdeckungen zu nähen. Die GrundMaske war geboren, um in der Corona-Krise nichts unversucht zu lassen, die Menschen bestmöglich zu schützen.

Innerhalb kurzer Zeit sind am Ende fast 500 GrundMasken entstanden, die an die Bevölkerung verteilt werden konnten. Mit Hachborn, Rauischholzhausen und Dreihausen wurden die Masken an 3 Orten im Ebsdorfergrund ausgehändigt.

Um diese Aktion auch verwaltungsrechtlich abzusichern, war die Zustimmung von Bürgermeister Andreas Schulz notwendig. „Not kennt kein Gebot - nur Hilfe“, so der Bürgermeister. Zum Schutz seiner Gemeinde setzt er momentan alle Hebel in Bewegung. Vom Engagement der Schneiderinnen zeigte er sich begeistert und sprach seinen Dank für diese große Unterstützung aus.

Aber auch bei der kostenlosen Verteilung der Masken zeigten sich die Bürgerinnen und Bürger sehr dankbar. Um die Materialkosten zu decken, wollten viele Menschen spenden. Die ehrenamtlichen Näherinnen wollten allerdings auch ihren Materialeinsatz spenden, sodass eine Spendensumme von 1000 Euro erneut für einen guten Zweck eingesetzt werden kann

Im Jahr 2006 hat Konrad Lauer der Gemeinde erstmalig einen Geldbetrag von 70 000 Euro überantwortet. Damit verband der Wittelsberger einen ganz besonderen Wunsch: Bürgerinnen und Bürger, vor allem Kindern in der Gemeinde, die vom Schicksal weniger reich bedacht sind, sollten mit diesem Geld unterstützt werden.

Zu seinen Beweggründen für die Stiftung sagte Konrad Lauer:
„Ich will gerne, dass es allen Menschen gut geht. Aber leider ist das nicht durchführbar.“

Um den Wunsch von Konrad Lauer, der im Dezember 2012 im Alter von 90 Jahren verstorben ist, zu unterstützen und einen kleinen Beitrag zu seinem großartigen Ziel zu leisten, spendet die GrundFeuerwehr die Summe von 1000 Euro an die Konrad-Lauer Stiftung.

Realisierbar war die gesamte Aktion nur durch das große Engagement der Näherinnen. Herzlichen Dank für diese tolle Leistung.

 

____________________________

Sören Waldeck

Gemeindevorstand der

Gemeinde Ebsdorfergrund

Pressesprecher Feuerwehrwesen



15.04.2020

GrundFeuerwehr organisiert die GrundMasken Aktion

Unsere Helden in der Corona Krise tragen keine Einsatzkleidung und keinen Helm – dafür können Sie perfekt mit Nadel und Faden umgehen. Sie sind weiblich, fleißig und sehr begabt.

Nach einem Aufruf bei Facebook, den die GrundFeuerwehr gestartet hatte meldeten sich umgehend mehrere Näherinnen aus dem Ebsdorfergrund und sogar eine Näherin aus dem Lahn-Dill Kreis um für uns Mundabdeckungen zu nähen. Die GrundMaske war geboren um in der Corona-Krise nichts unversucht zu lassen die Menschen bestmöglich zu schützen.

Innerhalb kürzester Zeit sind über 250 GrundMasken entstanden und konnten am 11. April an die Bevölkerung verteilt werden. Mit Hachborn, Rauischholzhausen und Dreihausen wurden die Masken an 3 Orten im Ebsdorfergrund ausgehändigt.

Um diese Aktion auch verwaltungsrechtlich abzusichern war die Zustimmung von Bürgermeister Andreas Schulz notwendig. „Not kennt kein Gebot – nur Hilfe“ so der Bürgermeister. Zum Schutz seiner Gemeinde setzt er alle Hebel in Bewegung. Vom Engagement der Schneiderinnen zeigte er sich begeistert und sprach seinen Dank für diese große Unterstützung aus. 

Die großartige Gemeinschaft im GRUND hat wieder einmal gezeigt, dass wir gemeinsam mehr erreichen.

Am Samstag, 18.04.2020 werden in der Zeit von 13:00 bis 14:00 Uhr weitere GrundMasken an folgenden Orten ausgegeben.

Feuerwehr Hachborn, Am Bürgerhaus 6

Feuerwehr Rauischholzhausen, Potsdamer Straße 30

Feuerwehr Dreihausen, Simmerweg 4

____________________________

Sören Waldeck

Gemeindevorstand der

Gemeinde Ebsdorfergrund

Pressesprecher Feuerwehrwesen


10.04.2020

Wir für Euch - Ihr für uns !
250 GrundMasken haben unsere fleißigen Näherinnen mittlerweile genäht. Morgen, am 11. April 2020, werden diese GrundMasken in der Zeit von 13:00 bis 14:00 Uhr ausgegeben.
Ausgabestellen sind:
Feuerwehr Hachborn, Am Bürgerhaus 6
Feuerwehr Rauischholzhausen, Potsdamer Str. 30
Feuerwehr Dreihausen, Simmerweg 4

Zu einem späteren Zeitpunkt werden auch in Ebsdorf noch Masken verteilt - die Produktion läuft.

Ziel ist weiterhin, möglichst die Risikogruppen zu versorgen. Bitte nehmt Rücksicht und lasst diesem Personenkreis den Vorrang.

Kleingedrucktes: Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Maske. Die Ausgabe erfolgt, solange der Vorrat reicht. Wir übernehmen keinerlei Haftung für Funktion, oder Verletzungsrisiko durch die Masken.
Bitte Personalausweis, Führerschein mitbringen da wir, aufgrund der begrenzten Anzahl der Masken, ausschlieslich Mitbürger/innen aus der Gemeinde Ebsdorfergrund ausstatten.

05.04.2020

Gemeinde bleibt handlungsfähig 

Beschlüsse auch zur Erweiterung von GrundFeuerwehrhäusern gefasst 

Am 24. März tagte der Bauausschuss zwar in kleinerer Besetzung, er hat aber dennoch richtungsweisende Beschlüsse auf den Weg gebracht.

Die Feuerwehrhäuser in Ebsdorf und Rauischholzhausen werden im Wert von 1,12 Millionen Euro erweitert. 110.000 Euro steuern die beiden Feuerwehrvereine in Form von Eigenleistungen bei. Rd. 1 Millionen stellt die Gemeinde Ebsdorfergrund. Ca. 40 Prozent hat Bürgermeister Andreas Schulz aus Mitteln des Kreisausgleichsfonds und der Hessenkasse eingeworben. Jetzt wird der Bauantrag erarbeitet und gestellt. Die Ausschreibung soll über die Sommermonate - spätestens im Herbst 2020 erfolgen. 

Neben den Investitionen in die Feuerwehrhäuser Dreihausen und Hachborn (2,5 Millionen Euro) und die Ersatzbeschaffung von Feuerwehrautos für Heskem-Mölln und Rossberg investiert die Gemeinde rd. 4 Millionen Euro binnen kurzer Zeit in ihr Feuerwehrwesen. 

Nachstehend veröffentlichen wir die Pläne für die Raumaufteilung und Raumnutzung nach dem Umbau und nach der Erweiterung. Alle Projekte wurden mit den jeweiligen Feuerwehrangehörigen vom Mitglied der Jugendfeuerwehr über die Einsatzabteilung bis hin zu den Angehörigen der Alters- und Ehrenabteilung einvernehmlich abgestimmt. Auch mit der Brand- und Unfallkasse, dem Technischen Prüfdienst und dem Kreisbrandinspektor hat die Gemeindeverwaltung alles erörtert und abgestimmt.  Die gemeindlichen Gremien haben ebenfalls alles einstimmig zur Umsetzung beschlossen. Bürgermeister Andreas Schulz freut sich auf die anstehenden Projekte und ist stolz alle Beteiligten „hinter“ die Planungen gebracht zu haben.

„Das geht nur mit absoluter Transparenz und Teilhabe“ ist sich Andreas Schulz sicher.


    



24.03.2020

PRESSEMITTEILUNG

 

Schwerer Verkehrsunfall zwischen Heskem und Beltershausen

Am 24.03.2020 wurde die Feuerwehr Ebsdorfergrund um ca. 4:00 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person zur Landesstraße 3125 zwischen Heskem und Beltershausen alarmiert.

Nach der linksseitigen Kollision mit einem Baum schleuderte das Fahrzeug über den angrenzenden Fahrradweg und blieb auf der Fahrerseite liegen.

Durch die Wucht der Kollision war der BMW auf der Fahrerseite stark beschädigt und der Fahrer massiv eingeklemmt.

Für einen schnellen Einsatzerfolg entschied sich die Einsatzleitung in Absprache mit dem Notarzt zu einer ungewöhnlichen Einsatztaktik. Während bei Verkehrsunfällen grundsätzlich eine erschütterungsfreie Stabilisierung des Unfallfahrzeugs große Priorität hat, wurde dieses Unfallfahrzeug kurzerhand mit Muskelkraft der Einsatzkräfte auf die Räder gestellt. Dadurch war ein deutlich besserer Zugang zum Patienten möglich.

Nachdem mit hydraulischem Rettungsgerät das Dach des Unfallfahrzeugs entfernt war, wurde mit einem Rettungszylinder der gestauchte Fußraum des Fahrzeugs gedehnt um eine schonende Rettung des eingeklemmten Fahrers zu gewährleisten.

Ungefähr 30 Minuten nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde der Fahrer aus dem völlig zerstörten Wrack befreit und konnte im Rettungswagen medizinisch versorgt werden.

Die GrundFeuerwehr, der Rettungsdienst und Notarzt, die Polizei sowie der Brandschutzaufsichtsdienst des Landkreises Marburg-Biedenkopf waren mit insgesamt 60 Einsatzkräften vor Ort.

____________________________

Sören Waldeck

Gemeindevorstand der

Gemeinde Ebsdorfergrund

Pressesprecher Feuerwehrwesen



12.03.2020

Um die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr weiterhin zu gewährleisten, wird die Durchführung von Übungs- und Ausbildungsdiensten zunächst bis zum 15.04.2020 untersagt. Die Feuerwehrhäuser sind ausschließlich zu Einsatzzwecken und für den notwendigen Dienstbetrieb zu betreten. Die Treffen und Ausbildung der Kinder- und Jugendfeuerwehr sowie der Alters- & Ehrenabteilungen der Feuerwehr sind ebenfalls zunächst bis zum 15.04.2020 untersagt. Wir bitten um Verständnis und hoffen, die akute Infektionsgefahr mit dieser Maßnahme auf ein unumgängliches Maß zu reduzieren.


11.03.2020

Pressemitteilung:

Aufgrund der aktuellen Situation wird die für Freitag den 13.03.2020 terminierte Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Ebsdorfergrund abgesagt.

Dies hat die Leitung der Feuerwehr Ebsdorfergrund in enger Abstimmung mit Herrn Bürgermeister Andreas Schulz und dem Wehrführerausschuss in einer heutigen Sitzung beschlossen.

Diese Entscheidung fiel nicht leicht, zumal auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Imagefilm der Feuerwehr präsentiert werden sollte.

Die Feuerwehr Ebsdorfergrund ist der größte Standort für Katastrophenschutzeinheiten im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Insofern obliegt den dortigen Einsatzkräften ein besonders hohes Verantwortungsbewusstsein, um neben der Einsatzbereitschaft innerhalb der Gemeinde auch die überörtliche Hilfe und damit die Einsatzbereitschaft für den Landkreis Marburg-Biedenkopf und letzlich auch für das Land Hessen und die Bundesrepublik Deutschland zu gewährleisten.

Freundliche Grüße aus dem Ebsdorfergrund,

Sören Waldeck

Pressesprecher

Feuerwehr Ebsdorfergrund

 

07.03.2020

Treffpunkt Wald

Kinderfeuerwehr Wittelsberg pflanzt Bäume

Viele Menschen reden im Moment vom Klimawandel und was man alles tun sollte. Die Kinderfeuerwehr redet nicht lange drum herum, sondern tut etwas.

Umweltschutz wird bei der Kinderfeuerwehr Wittelsberg seit Jahren groß geschrieben. In den letzten Jahren sind Bienenhotels, SeedBombs und Blumenkästen entstanden. Dieses Jahr hat die Kinderfeuerwehr ihr wohl größtes Umweltschutzprojekt in 5 Jahren durchgeführt.

Am Samstag, den 7. März, traf sich die Kinderfeuerwehr zusammen mit der Jugendfeuerwehr und einigen Mitgliedern der Einsatzabteilung um Bäume zu pflanzen. Nach einem kurzen Spaziergang in den Wald erklärte uns Andreas Wieber kurz, welche Bäume wir pflanzen werden und wie wir diese am besten pflanzen. Die Wahl war auf Douglasien gefallen, da diese an der Pflanzstelle bereits standen, aber durch Wildverbiss und Unkraut in Mitleidenschaft gezogen wurden. Außerdem hatte sich gezeigt, dass die Bäume die Trockenheit und den Borkenkäferbefall der letzten zwei Jahre recht gut überstanden hatten. Die Kinder und Jugendlichen teilten sich in kleine Gruppen auf. Es wurden kräftig Löcher gegraben und die kleinen Douglasien eingepflanzt. Damit die kleinen Setzlinge nicht von Rehen gefressen werden steckten sie drei Holzstäbe um die kleinen Setzlinge und stülpten ein Kunststoffgitter über das Ganze. Einige der Kinder gaben ihren Douglasien Namen wie z.B. „Mats-Clemens“, „Hans-Peter“, „Birgit“, „Cordula“, „Minion“ oder „Bambini“.

Zusammen pflanzten die Kinder und Jugendlichen 100 kleine Douglasien in einem Waldstück der Waldinteressenten Wittelsberg. Nach erfolgreicher Arbeit machten wir uns zurück auf den Weg ins Feuerwehrhaus und reinigten Spaten und Schuhe.

Zum 5-jährigen Jubiläum der Kinderfeuerwehr Wittelsberg im vergangenen September lud Bürgermeister Andreas Schulz uns zu einem Besuch bei „Jirje“ ein. Dies lösten wir im Anschluss mit großer Freude ein.

Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten.

 



29.02.2020

Winterübung der Jugendfeuerwehr Ebsdorfergrund

100 Jugendliche waren es, die bei der diesjährigen Winterübung der Jugendfeuerwehr Ebsdorfergrund ihr Können und Fachwissen unter Beweis stellten.

In einem anspruchsvollen Mix aus Theorie und Praxis mussten die Mädchen und Jungen im Alter von 10-17 Jahren auf ihrem Weg von Dreihausen nach Leidenhofen einige feuerwehrtechnische Aufgaben absolvieren. Die Winterübung wird in dieser Form seit 1986 durchgeführt. Der Zielpunkt des einen Jahres, bildet zugleich den Startpunkt im folgenden Jahr.

Nach einem Fragebogen, starten die Jugendlichen zu ihrer Wanderung und müssen an verschieden Stationen beispielsweise Feuerwehrknoten und –stiche herstellen, eine Saugleitung zur Wasserentnahme aus Gewässern kuppeln, eine Schlauchleitung verlegen und, und, und…

Am Ende gewinnt, wer alle Aufgaben in kürzester Zeit und mit den geringsten Fehlern absolviert hat.

In diesem Jahr war es die Jugendfeuerwehr aus Dreihausen, die sich knapp vor der Jugendfeuerwehr aus Wittelsberg und Hachborn den ersten Platz sicherte.

Bürgermeister Andreas Schulz war beeindruckt von der großen Teilnehmerzahl und der Leistungsstärke seiner Jugendfeuerwehr. Als besondere Wertschätzung und Motivation für das ehrenamtliche Engagement der Jugendlichen machte er kurzerhand ein Geschenk an alle.

Bei der diesjährigen Jugendfahrt der Gemeinde Ebsdorfergrund in das Aqualand nach Köln zahlen alle Mitglieder der Jugendfeuerwehr Ebsdorfergrund nur die Hälfte der Teilnehmergebühren.  

Aber auch Gemeindebrandinspektor Wilfried Eucker und Gemeindejugendfeuerwehrwart Sven Claar waren begeistert von den Leistungen ihrer Nachwuchs Brandschützer. Die Plätze 1-5 trennten nur wenige Punkte und waren von nahezu allen Ortsteilen belegt. Ein Indiz für das hohe Niveau der Jugendarbeit bei der GrundFeuerwehr.

Aber auch die Kinderfeuerwehren haben sich an der Winterübung beteiligt. Die teilweise erst 6-jährigen Mädchen und Jungen haben sowohl Strecke als auch die speziellen Aufgaben mit Bravour gemeistert.  

____________________________

Sören Waldeck

Gemeindevorstand der

Gemeinde Ebsdorfergrund



30.01.2020

Neue Schlauchpflegemaschine für die GrundFeuerwehr 


Jeder Haushalt hat eine Waschmaschine; aber nicht jede Feuerwehr hat eine Schlauchwaschmaschine. Die GrundFeuerwehr schon !

Feuerwehrschläuche sind bei der Brandbekämpfung das wichtigste Handwerkszeug der Einsatzkräfte. Sie müssen nicht nur sauber und einsatzfähig, sondern vor allem sicher sein. Fast 8 km Feuerwehrschläuche sind im GRUND zu reinigen und zu prüfen.

Ein Feuerwehrschlauch wird im Einsatz mit einem Wasserdruck von ca. 8-10 bar beaufschlagt. Beim Schließen von Strahlrohren können Druckspitzen von bis zu 17 bar entstehen. Ein berstender Feuerwehrschlauch kann damit zu einer unkontrollierbaren „Waffe“ werden.

„Die Einsatzkräfte der GrundFeuerwehr sind mein wichtigstes Instrument bei der Aufgabenwahrnehmung im örtlichen Brandschutz“, so Bürgermeister Andreas Schulz bei der Übergabe einer der modernsten Schlauchpflege- und Prüfmaschinen an die Feuerwehr Ebsdorfergrund. „Die Arbeitssicherheit meiner Einsatzkräfte hat daher höchste Priorität“, so Bürgermeister Andreas Schulz weiter.

Für die nahezu vollautomatische Maschine hat die Gemeinde Ebsdorfergrund 65.000 Euro investiert. Die Feuerwehrschläuche werden in einem Arbeitsgang in der neuen Anlage gewaschen, getrocknet und geprüft. Feuerwehrschläuche, die dem Prüfdruck von 16 bar nicht standhalten, werden von der Maschine erkannt und dürfen im Feuerwehrdienst nicht mehr eingesetzt werden. Die Gefahr von berstenden Feuerwehrschläuchen wird damit auf ein Minimum reduziert und die Arbeitssicherheit erheblich gesteigert.

Aber auch in punkto Schlauchpflege bringt die Investition der Gemeinde Ebsdorfergrund erhebliche Vorteile. Während bei der bisherigen Schlauchpflege mehrere Personen notwendig waren und die Schläuche meist im Außenbereich mit einfachen Mitteln gereinigt wurden, ist die Schlauchpflege zukünftig problemlos von einer Person und unter besten ergonomischen Bedingungen möglich.

Ein Schlauchturm zur Trocknung der Schläuche steht nicht mehr zur Verfügung, sodass auch hier Handlungsbedarf bestand.

Bisher waren diese Aufgaben der Schlauchprüfung vergeben. Mit der zukünftigen Autonomie der Feuerwehr Ebsdorfergrund in Sachen Schlauchpflege und –prüfung entfallen nicht nur die finanziellen Aufwendungen gegenüber dem bisherigen Dienstleister. Durch die kurzen Wege beim Transport der Schläuche innerhalb der Gemeinde, wird Zeit gespart und die Umwelt entlastet.

Neben den Rekordinvestitionen bei den Gebäuden und Fahrzeugen der Feuerwehr Ebsdorfergrund in nahezu allen Ortsteilen ist die Anschaffung dieser Maschine insbesondere eine Investition in die Entlastung der ehrenamtlichen Arbeit und in die Arbeitssicherheit und Optimierung der Ergonomie der freiwilligen Brandschützer der GrundFeuerwehr.

 ____________________________

Sören Waldeck

Gemeindevorstand der

Gemeinde Ebsdorfergrund

Pressesprecher Feuerwehrwesen


SILVESTER 31.12.2019, 11.00 Uhr.

ENTWARNUNG FÜR LEIDENHOFEN !
WASSER IN SICHT FÜR DREIHAUSEN !

Heute morgen informierten wir Sie über 2 Wasserrohrbrüche in Dreihausen. In der Folge war es zu einer Wasserknappheit und in Dreihausen auch zu einer Unterbrechung der Wasserversorgung gekommen.
Mittlerweile konnte für Leidenhofen, über Ebsdorf die Wasserversorgung wieder hergestellt werden - somit herscht hier Entwarnung.
In Dreihausen arbeitet das Team der gemeindlichen Wasserversorgung bereits seit den frühen Morgenstunden an der Auswechslung der defekten Wasserleitung.
Auch hier werden die Probleme bis ca. 15:00 Uhr behoben sein. Bis dahin bitten wir, sparsam mit dem Trinkwasser umzugehen.
Unsere Hotline (06424/30440) steht Ihnen bis zum Ende der Arbeiten zur Verfügung.
Die Gemeinde, mit Ihrem GrundWasser Team und die GrundFeuerwehr wünscht Ihnen nach den ersten Aufregern am Silvestertag einen erfolgreichen Jahresabschluß und einen guten Start ins Jahr 2020.
Ohne Wasserrohrbrüche 😉


SILVESTER 31.12.2019, 8:30 Uhr.

Wassserversorgung Dreihausen und Leidenhofen


Dreihausen und Leidenhofen vorrübergehend ohne Wasserversorgung.

Heute in den frühen Morgenstunden sind nach und nach gleich 2 große Wasserrohrbrüche im Dreihäuser Wassernetz aufgetreten:
Unterhalb des Hochbehälters und in der Steingasse. Das führte dazu, dass bereits jetzt Teile von Dreihausen ohne Wasser sind und nach und nach auch die Ortslage von Leidenhofen betroffen sein wird.
Das Team der gemeindlichen Wasserversorgung arbeitet mit Hochdruck an der Schadensbehebung.
Es kann bis in die Abendstunden dauern, die Wasserversorgung wieder herzustellen.
Dabei wird wohl Leidenhofen über eine Rückversorgung aus Ebsdorf schneller wieder über Wasser verfügen. Wir gehen für Leidenhofen um die Mittagszeit davon aus.
Selbstverständlich ist die Feuerwehr über die Situation informiert. Eine Notfall Löschwasserversorgung ist organisiert.
Wir bitten Sie, sparsam mit der Restresource Wasser umzugehen.
Sollte wider Erwarten die Schadenslage bis in die Abendstunden des Silvesterabend andauern, bitten wir wegen der Brandgefahr auf das Abbrennen von Feuerwerk zu verzichten.

Ab 10.00 Uhr ist auf dem Servicehof der Gemeinde unter 06424/30440 ein INFO Telefon geschaltet.